Einsatzberichte 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatz-Nr.: 06/2021

Datum: 10. Mai 2021
Alarmzeit: 08:56 Uhr
Art: TH K - Technische Hilfe klein
Meldung: Sicherung Telefonmast
Einsatzort: Sandkamp
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01]
            

Einsatzbericht:
Heute morgen sind wir zur Sicherung eines Telefonmast alamiert worden. Hier war ein Halteseil gerissen. Der Mast stand jedoch weiterhin sicher und stellte keine unmittelbare Gefahr da. Es wurde eine Meldung zur Instandsetzung an den Betreiber übermittelt. Wir rückten ohne weitere Tätigkeit wieder ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatz-Nr.: 05/2021

Datum: 17. April 2021
Alarmzeit: 23:00 Uhr
Art: TH K - Technische Hilfe klein
Meldung: Keller unter Wasser
Einsatzort: Buchenweg
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01]
            

Einsatzbericht:
Am späten Abend wurden die Kameradinnen und Kameraden zu einem technischen Hilfeeinsatz alarmiert. Ein Keller, der augrund einer geplatzten Leitung unter Wasser stand, wurde durch den Einsatz der Tauchpumpe gelenzt. Die Einsatzstelle konnte nach ca. einer Stunde wieder an den Hauseigentümer übergeben werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatz-Nr.: 04/2021

Datum: 16. April 2021
Alarmzeit: 16:35 Uhr
Art: NOTV - Notfall Tür verschlossen
Meldung: Haus verschlossen - Polizei fordert Unterstützung an
Einsatzort: Heidkamp
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01]RKISH [RTW], Polizei
            

Einsatzbericht:
Über die Rettungsleitstelle West sind wir von der Polizei zu einer Türöffnung alamiert worden. Da alle Türen und Fenster verschlossen waren, wurde eine Tür mittels Halligan Tool für den Rettungsdienst geöffnet. Die Tür wurde von uns wieder Instand gesetzt und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatz-Nr.: 03/2021

Datum: 24. März 2021
Alarmzeit: 22:00 Uhr
Art: FEU G - Feuer groß - Löschhilfe
Meldung: Dachstuhlbrand
Einsatzort: Hermann-Löns-Weg, Horst
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01], FF Horst, FF Siethwende, RKISH [RTW], DRK Bereitschaft Elmshorn, Feuerwehr Elmshorn [Abrollbehälter Aufenthalt], Kreisfeuerwehrverband Steinburg, ASB Drohnengruppe, Polizei, Kriminaldauerdienst, Abbruchunternehmen, Netzversorger, Tiefbauunternehmen
            

Einsatzbericht:
Am 24. März erreichte die Leitstelle West mehrere Anrufe aus Horst. Die Anrufer meldeten eine Explosion und ein Feuer in einem Einfamilienhaus. Die Leitstelle alarmierte daraufhin die Feuerwehr Horst und Kiebitzreihe mit dem Einsatzstichwort „Feuer größer als Standard“. Schon auf der Anfahrt war ein deutlicher Feuerschein erkennbar. Aufgrund der vielen Anrufe und der unklaren Lage, wurde das Stichwort auf „Feuer 2 Löschzüge mit Menschenleben in Gefahr“ erhöht.

Die Meldungen der Anrufer bestätigten sich, als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. Vorgefunden wurde ein zerstörtes Haus. Der Brand war bereits auf das gesamte Objekt ausgedehnt. Unverzüglich wurden benachbarte Gebäude mittels Riegelstellungen geschützt und die Brandbekämpfung eingeleitet. Der Brand konnte jedoch zunächst nicht vollständig gelöscht werden, da im Inneren des Gebäudes eine Gasflamme erkennbar war. Damit sich keine neue explosionsfähige Atmosphäre bilden konnte, wurde die Gasflamme nicht gelöscht. Der Gasversorger hat die Gasleitung zum Gebäude geschlossen, womit die Gasflamme mangels Brennstoffes erlosch.

Da das Gebäude durch die Beschädigungen der Explosion stark einsturzgefährdet war, hatte ein Bagger das Haus vorsichtig abgerissen. Dies ermöglichte den Einsatzkräften den Zugriff auf bestehenden Glutnester, welche dann mit Wasser gelöscht werden konnten. Die Kriminalpolizei, welche bereits während des Einsatzes die Ermittlungen aufnahm, begleitete die Arbeiten zur Beweissicherung.

In dem Gebäude waren drei Personen gemeldet. Nachbarn sagten aus, dass der Sohn der Familie vor dem Ereignis das Gebäude verlassen hatte, weshalb von zwei vermissten Personen ausgegangen wurde. Am 25. März gab die Polizei bekannt, dass eine weibliche Leiche, mutmaßlich die vermisste Ehefrau, gefunden wurde. Etwas später bestätigte die Polizei den Fund einer zweiten Leiche nicht erkennbaren Geschlechts, vermutlich handelte es sich um den vermissten Ehemann.

Aufgrund der langen Einsatzdauer wurde die 1. Betreuungsgruppe des DRK Pinnebergs zur Verpflegung nachalarmiert. Des Weiteren wurde der Abrollbehälter Aufenthalt der Feuerwehr Elmshorn an die Einsatzstelle gebracht.

Die Kriminalpolizei hatte über die Feuerwehr die Drohnengruppe des Arbeiter-Samariter-Bundes des Kreises Steinburg angefordert. Welche Erkundungsbilder aus der Luft liefern konnte.

Angaben zur Schadenshöhe und Unfallursache können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

 

Elmshorner Nachrichten Artikel 1

Elmshorner Nachrichten Artikel 2

Bericht Kreisfeuerwehrverband Steinburg

Bericht NDR mit Video

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einsatz-Nr.: 02/2021

Datum: 05. März 2021
Alarmzeit: 19:58 Uhr
Art: THGAS HAUS
Meldung: Gasgeruch im Wohnhaus
Einsatzort: Kirchenstr.
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01], FF HorstRKISH [RTW], 1x Polizei

Einsatzbericht:
Am heutigen Abend sind wir zu einem gemeldeten Gasgeruch in einem Wohnhaus in der Kirchenstraße allamiert worden. Beim Eintreffen hatten sich die Bewohner des Haus bereits ins Freie begeben und die Fenster zum Lüften geöffnet.
Nach der erster Erkundung durch einen Trupp unter Atemschutz konnte mittels unseres Gasspürgerätes eine Leckage zwischen Hausanschluss und Gaszähler ausfindig gemacht werden. Der ebenfalls alamierte Notdienst des Netzversorgers dichtete die Leckage ab. Wir blieben solange vor Ort, um den Brandschutz sicherzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Einsatz-Nr.: 01/2021

Datum: 03. März 2021
Alarmzeit: 12:07 Uhr
Art: FEU -Feuer-
Meldung: PKW brennt
Einsatzort: Moordamm
Fahrzeuge: HLF 10/6 [27-45-01], LF 8/6 [27-44-01], FF HorstRKISH [RTW], 3x Polizei,
                    Abschleppunternehmen

Einsatzbericht:
Am heutigen Mittag sind wir zu einem PKW-Brand in den Moordamm alamiert worden. Vor Ort stand ein PKW in voller Ausdehnung in Brand. Der Halter des Fahrezeuges konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt. Unter Einsatz eines Atemschutztrupps und einem C-Rohr gelang es, das Feuer schnell unter Kontrolle zu bringen. Mittels der Wärmebildkamera wurde die Temperatur kontrolliert, um letzte Glutnester ausfindig zu machen. Die Regenwassereinläufe an der Einsatzstelle wurden gegen einlaufendes Löschwasser gesichert. Wir klemmten die Batterie ab und unterstützen den Abschleppdienst bei der Verladung des Fahrzeuges und der Reinigung der Fahrbahn. Zur Brandursache und Schadenshöhe können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Bericht der Elmshorner Nachrichten vom 03.03.2021

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr findet uns jetzt auch auf

INSTAGRAM

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Kiebitzreihe

1&1 IONOS MyWebsite